Entsalzung: Eine vielversprechende Lösung

Dies ist der zweite Artikel einer Serie über die Herausforderungen bei Wasserentsalzungspumpen. Lesen Sie auch Teil 1 und Teil 3

Die Herausforderung der Wasserverknappung wird durch die Tatsache erschwert, dass 97 Prozent des Wassers unserer Erde das Salzwasser der Meere ist. Infolgedessen setzen viele Teile der Welt auf die Entsalzung, die Extraktion von Salz aus Meerwasser in großem Maßstab und die Umwandlung in Süßwasser, das zum Trinken, Kochen, Baden und in verschiedenen hochreinen industriellen Prozessen wie der Herstellung von elektronischen Bauteilen, Pharmazeutika, Chemikalien, Kessel- und Betriebswasser, medizinischen Anwendungen und Abwasserrückgewinnungssystemen Verwendung findet.

Die effizienteste und am weitesten verbreitete Methode zur Entsalzung ist heute die Umkehrosmose. Sie wurde vor etwa 50 Jahren etabliert. Dabei wird das Wasser durch mehrere halbdurchlässige Membranen geleitet, die es unter Hochdruck durch Filter drücken, um dahinter Salz und Mineralien abzuscheiden. Das Ergebnis ist reines Wasser.

Der Prozess wurde immer effizienter und wirtschaftlicher, was zur Entwicklung größerer Anlagen, besserer Membrane und Methoden zur Energierückgewinnung führte. Gegenwärtig nutzen mehrere Länder weltweit die Umkehrosmose. Sie ist das Lebenselixier trockener Gebiete wie zum Beispiel des Nahen Ostens, wo mehr als die Hälfte des frischen Trinkwassers aus Entsalzungsanlagen stammt. Im Laufe der Jahre wurde Entsalzung auch in anderen wasserarmen Regionen der Welt, wie Kalifornien in den USA, Spanien, Australien und China ein wichtiges Thema.